Managed Server bei Strato, das tut man nicht! Oder doch?

Screenshot Strato Website

Seit August 2011 habe ich bei Strato einen Managed Server angemietet. Ich habe mehrere meiner eigenen Webpräsenzen sowie einige Installationen des Webanalyse-Tools Piwik, einige ThinkUp-Installationen, einen URL-Shortener, Wikis für den internen Gebrauch und weiteren Kleinkram von diversen Shared-Hosting Paketen abgezogen und auf einen “eigenen” Server umgezogen.  In den letzten Monaten habe ich mit einigen Leuten über meine Erfahrungen mit Strato und auch mit dem Managed Server gesprochen und das Produkt auch, unter Beachtung seiner Ausrichtung und Features, durchaus empfohlen. Auf Twitter wurde gestern nach Erfahrungen mit Managed Servern gefragt und es kamen auch einige stereotype Antworten, die immer gegeben werden, wenn es um die Produkte bestimmter Anbieter z. B. Strato oder 1&1 geht. Meistens liegt dem ein: “Ich kenne einen, der einen kennt, der einen kannte, der einen hatte…” zu Grunde, oder jemand hat sich gravierend im Produkt vergriffen. Und hallo, wenn ein Kunde zu mir kommt und mir sein Hoster nicht passt, dann zieht der Kunde eben um oder ich übernehme den Job nicht. Nützt dann auch nichts, sich stundenlang bei Twitter auszukotzen, wie Scheiße Hoster xy doch ist. Man kriegt halt immer nur das, wofür man auch bezahlt.

Hier meine Erfahrungen mit einem Strato Managed Server aus erster Hand. Ich schreibe es hier im privaten Blog, keine Partnerlinks, keine Werbung – nur ein Erfahrungsbericht.

[Update] Ich splitte den Bericht, wird mir zu lang für heute.

Auf folgende Fragen gibt es [in diesem ersten Teil] hier eine Antwort:

  • Warum ein Managed Server?
  • Warum bei Strato?
  • Bin ich mit meiner Wahl immer noch zufrieden?

Warum ein “Managed Server”?
Die Wahl fiel auf einen Managed Server, da ich mich bei meinen Kunden schon genug mit unterschiedlichen Servern, deren Konfiguration, Einrichtung, Härtung und dem Betrieb auseinandersetze. Bei meinen eigenen Projekten habe ich da schlicht und ergreifend keinen Bock mehr drauf. Die Wartung, die Updaterei und die Überwachung sollen andere übernehmen. Dafür zahle ich dann gerne einen angemessenen Betrag. Außerdem ist die Performance, auch von guten Shared-Hosting Paketen in keiner Weise mit einem gemieteten Server vergleichbar. Der eigene Server ist wesentlich schneller, das merken sowohl die Besucher der Seiten, als auch ich, wenn ich an den Seiten arbeite.
Die Arbeit in den Backends der CMS, FTP Up- und Downloads etc., geht alles viel schneller – das sind genau die Dinge, die anfangen richtig zu nerven, wenn es zu langsam abläuft. Zudem werden z. B. zusätzliche Caching Features wie APC geboten. Cachify als kleines und schlankes WordPress-Plugin und Joomla! (von Haus aus, ganz ohne Erweiterungen) unterstützen diese Art von Caching. Damit kann man, sollten die Zugriffszahlen sehr hoch sein, auf solche Plugin-Monster wie ”W3 Total Cache” für WordPress und/oder die Einbindung eines CDN verzichten, die man manchmal händeringend brauchte um seine Seite einigermaßen flott am Laufen zu halten.

Gesucht wurde also ein schneller, sicherer, in der Grundkonfiguration gut ein- und aufgestellter Server, der mir allerdings auch vielfältige Konfigurationsmöglichkeiten bieten soll, falls ich diese benötige.

Screenshot Server Einstellungen

Die Suche nach einem geeigneten Hoster und dem entsprechenden Server.
Gestaltete sich schwierig. Es gibt mehrere Foren und Portale, in denen Nutzer über ihre Erfahrungen berichten und die Anbieter und Produkte bewerten. Da ist von Leuten, die echt einen Plan haben, bis zu furchtbaren Dummschwätzern und jeder Menge offensichtlich von Vertrieblern geschriebenen völlig überzogen positiv gestalteten Bewertungen alles vertreten. Aber:  Besonders aktuell sind die Einträge nicht, scheint nicht mehr so ein beliebtes Thema zu sein. Der Schwerpunkt liegt bei Beiträgen aus den Jahren 2007 bis 2009. Da hat sich seitdem nun doch einiges verändert. Zudem finden sich fast nur Themen über V-Server oder (selbst zu administrierende) Root-Server. Ok, die haben auch den größeren Marktanteil – half mir nur bei der Suche auch nicht besonders.

Warum Strato?
Weil die zur rechten Zeit das passende Angebot hatten. Keine Einrichtungsgebühr, 30 Tage Geld zurück und die ersten 3 Monate nur ein Drittel des regulären Preises.
Nachdem ich von Rochen Host über Hetzner, All-Inkl bis Host Europe telefoniert und recherchiert hatte, stand nur fest, welchen Anbieter ich nicht nehmen werde. Übrig blieb damals All-Inkl.com wegen jahrelanger uneingeschränkt positiver Erfahrungen mit diversen Hostingpaketen. Die telefonischen Auskünfte über den Managed Server waren auch umfassend, das Teil war allerdings recht teuer und es gab keine Möglichkeit so einen Server mal anzutesten. Da kam mir das Strato Angebot gerade recht.

Wer jetzt gerade erheitert den Kopf schüttelt, ich habe seit ca. 10 oder 11 Jahren immer ein oder zwei Hostingpakete bei Strato laufen. Probleme irgendwelcher Art: Keine!
Und warum nicht? Schadet halt nicht, wenn man vorher ein bisschen drüber nachdenkt, was man da so erwarten kann und was nicht. Dann braucht man hinterher nicht so viel (über seine eigene Blödheit) rummotzen. Wenn ich nur 3,95 zahle, dann bekomme ich auch nur für 3,95 Leistung und Service. Und wenn es dann noch bei 1&1 und Konsorten ist, weiß ich doch, was mich erwartet; nämlich ein riesiges Callcenter, ahnungslose Mitarbeiter, vorgefertigte Standardantworten usw…

Richtig ist: Es war sehr abenteuerlich, bis vor 1 oder 2 Jahren bei z. B. Strato WordPress oder Joomla laufen zu lassen. Sowas machte man aber auch nicht. Die beiden “großen Blauen” (Zitat von jemandem bei Twitter) waren gut für kleine statische Seiten, Homepagebaukästen etc. Alles einfache Produkte für die breite Masse. Da gibt es auch keine Probleme und Fragen, das lief dann einfach. Wer mehr wollte: Ende Gelände, schade eigentlich und ab dafür.
Mehr gab es und gibt es zum Teil immer noch eben nur woanders. Das sollte aber klar sein, bevor man sich entsprechend einkauft.
Wobei – mittlerweile laufen auch größere Joomla- oder Piwik Installationen problemlos, wenn auch nicht super flott in z. B. einem Strato “Power Plus” Paket.

Bin ich mit meiner Wahl immer noch zufrieden?
Ja, bin ich.

Die Intention am Anfang war: Alles Ausprobieren mit den 30 Tagen Geld zurück im Hinterkopf. Wenn es irgendwo hängt oder ich nicht rundum zufrieden bin, wird die ganze Geschichte gekündigt und Tschüß! War aber nicht nötig.

Der Bestellprozess ging schnell und unkompliziert über die Bühne – ist klar, da wird ja was verkauft. Dann gab es einige Telefonate und Email mit dem Support, zum Teil um zu schauen, wie die da so drauf sind – einige Fragen bzgl. Cronjobs und SSH hatte ich dann aber auch. Beim telefonischen Support gab es immer eine klare Grenze, wie weit die Unterstützung geht. Absolut nichts zu allem, was nicht direkt mit dem Server zu tun hat. Fragen zur Konfiguration von CMS, Tools und Anwendungen kann man sich sparen, werden nicht beantwortet. Alles was das eigene Produkt (den Managed Server, Apache, PHP …) betrifft, ist ansprechbar und wird kompetent beantwortet.
Der Support per Email geht da etwas weiter, da gab es auch einige Tipps und Links, die über das Strato FAQ-Portal hinausgingen.
Finde ich bis jetzt völlig ausreichend.

Ich habe am Anfang erst eine Domain auf dem Server registriert und dann, nach und nach in einigen Nachtschichten, auf verschiedenen Subdomains mehrere WordPress, Joomla, ThinkUp, Piwik etc. Installationen aufgebaut, um zu schauen, wie alles läuft. So hätte ich die Geschichte immer noch schnell ohne Verluste beenden können.

Läuft bis jetzt alles prima. Nachdem ich dann beschlossen hatte, bei dem Server zu bleiben, habe ich (und bin aus zeitlichen Gründen teilweise immer noch dabei) den Rest umgezogen.

 

Fazit bis hier:

Für meinen Einsatzzweck, als schneller und sicherer Server für diverse eigene WordPress, Joomla, Piwik, ThinkUp … Installationen, dazu noch diverse Tools und Onlinespeicherplatz (eben das, was privat und beruflich so bei mir anfällt) ist der Managed Server, den ich bei Strato gemietet habe die absolut richtige Wahl.

Empfehlenswert aus diesem Artikel:

In den nächsten Tagen schiebe ich hier noch einen Artikel nach, in dem es um den laufenden Betrieb, das Handling im Alltag, BackUps und einige Einstellungen geht, die ich im Nachhinein noch angepasst habe. Falls es Fragen gibt, bitte ab in die Kommentare damit.

Fällt mir gerade ein: Es gibt einen ganz wichtigen Punkt, über den ich auch im nächsten Artikel schreiben werde, Stichworte: Domainweiterleitungen, DNS-Einstellungen, A und MX Records … Fällt unter die Überschrift: “Was genau sind meine Anforderungen an den Server?”

Danke für die Aufmerksamkeit.

 


  • Pingback: Managed Server bei Strato, das tut man nicht! Oder doch? › Carsten Feller

  • http://birgerh.de Birger Hartung

    Hallo Carsten, ein wirklich ausführlicher und interessanter Bericht! Finde das gut, dass du Position für Strato beziehst und auch klar sagst, warum.

    Vielen Dank!

  • Carsten Feller

    Ahoi Birger, es passten halt meine Anforderungen auf das technische Profil des Produktes. Dann kann ja nur noch etwas schief laufen, wenn die Vorgaben vom Anbieter nicht eingehalten werden. Die Umsetzung von Seiten Stratos ist bis jetzt absolut in Ordnung. Da gab es noch keine Ausrutscher, läuft alles so, wie es laufen soll.

  • Pingback: Managed Server von Strato reagiert nicht mehr – meine Erfahrung mit dem Support › Carsten Feller

  • IBO

    Möchte ein Onlineshop eröffnen unsere firma gibt es seid 19jahren und seid 5 jahren kämpfe ich mich durch den e commerce jungle
    ,ich rbauche eins was ich auch bedienen kann da ich was könnt ihr mir empfehlen?
    Strato_de? Shopware_de? Supr_com?
    Onlineshop eröffnen aber wo?
    Danke DankE! ;)

    • http://www.2r8.de/ Carsten Feller

      :) Sorry, zu komplex die ganze Sache, da kann ich Dir leider so nicht weiterhelfen.

  • Nick Fury

    Artikel war ganz in Ordnung, obwohl ich deine Sprachwahl verabscheue. Ich bin auch schon seit Jahren bei Strato (allerdings mit Root-Servern) und bislang sehr zufrieden.

  • Peters

    Mein Managed Server bei Strato war gestern über 9 Stunden down. Der sogenannte Support war haarsträubend. Qualifizierte Auskünfte wurden nicht gegeben und Teamleiter waren nicht zu sprechen. Im Endeffekt wollte man mir dann einen neuen Server verkaufen da dieser angeblich hardwaremäßig überlastet war. Ich soll dann meine 18 Domains manuell auf den neuen Server umziehen. Was ist das für ein Kundenservice? Keiner. Bei Strato würde ich nie wieder einen Server mieten.

    • http://www.2r8.de/ Carsten Feller

      Ok, das ist wirklich übel.
      Ich hatte erst einmal bei Strato eine kurze Auszeit, siehe: http://www.carsten-feller.de/2012/02/15/managed-server-von-strato-reagiert-nicht-mehr-meine-erfahrung-mit-dem-support/ – allerdings nicht mit 18 Domains und dem entsprechenden Verkehr auf dem Server.
      Der “First-Level” Support am Telefon nimmt so etwas wohl nur entgegen und leitet dann weiter, ist ja auch ok – sollte dann nur recht fix bearbeitet werden. Was war denn jetzt bei Dir das (technische) Problem? Laut Aussage eines Strato Supporters gibt es bei den Managed Servern einen automatischen Reboot, der in bestimmten Situationen, wie zu hoher Serverlast, durchgeführt wird. War das bei Dir nicht der Fall? Ein weiterer Kanal zum Support ist ein Tweet an @Strato_hilft – die haken dann auch noch mal nach.

      • Peters

        Der automatischen Reboot wurde nicht erwähnt. Laut Traffic Monitor war der interne Traffic am oberen Ende. Port 80 war offline. Laut Strato alles mögliche: google, irgendein “hold” (was für ein Unsinn habe ja keinen Root-Server), hohe Zugriffe… Alles nur unsubstantiierte Behauptungen. Dann kam die MySQL Datenbank ins Spiel. Die soll angeblich den Server für 9 Stunden lahm gelegt haben. Laut Logfile waren gestern nicht mehr Zugriffe als sonst im Durchschnitt. Auf meine Frage welche Parameter den Server überlasten haben sollen kam keine konkrete Antwort. Nur das übliche “es kann an mehreren Faktoren liegen, Boots, usw.” Einen Blick in das Logfile hatte dieser Mitarbeiter allerdings nicht gemacht. Die wollen Probleme einfach nicht lösen.

        • http://www.2r8.de/ Carsten Feller

          Was Du erzählst, das konkrete Problem mit der Downtime von 9 Stunden und diese kurzen Ausfälle zwischendurch, liest man leider viel zu häufig wenn es um die großen Massenhoster geht. Keine Ahnung woran es liegt und keine Ahnung, warum es mir noch nicht passiert ist. Wieviel Jahre läuft Dein Server schon? Ich habe bis jetzt immer nach ca. 1 Jahr gewechselt und etwas anderes ausprobiert, auch wenn es gut lief (so bleibt die Hardware auch immer frisch). Vielleicht hängt dein Server jetzt irgendwo ganz hinten/unten an irgendeinem alten Switch und verrottet langsam :)
          Zum Monitoring: pingdom.com überwacht kostenlos 1 Domain, serverstate.de ist gnadenlos günstig. Die wiederkehrenden “Serverausfälle” von denen Du sprichst müssen nicht zwangsläufig die Nichterreichbarkeit der Websites bedeuten. Ich weiß nicht, was der Strato Monitoringdienst überwacht, bei Plesk Servern schlagen jedenfalls regelmäßig die watchdog/nagios etc. Aufpasser Alarm wenn sich z. B. Plesk updated – die Seiten sind trotzdem voll erreichbar. Wenn Du einen anderen Anbieter suchst, der Managed Services bietet, Du aber die volle Kontrolle inkl. SSH/root haben willst, schau Dir mal keyweb.de/dedicated/index.shtml an. Hab mit denen seit über 4 Monaten nur positive Erfahrungen.

  • Paul Fischer

    Hallo,

    Welches Angebot hast du denn genau beansprucht? Managed Server gibt es ja stufe 1 -7…

    Möchte mir einen Onlineshop aufbauen, welche Anforderungen an den Server hinsichtlich der Ressourcen bestehen da denn?

    • http://www.2r8.de/ Carsten Feller

      Moin,
      zur Zeit habe ich bei Strato einen Managed Server | Linux | Level 3 laufen. Der ist eigentlich für die Joomla/WordPress/Piwik Installationen, die darauf laufen überdimensioniert, so habe ich aber immer noch Reserven für Testinstallationen. Ich sehe den praktisch wie ein Shared Hosting an, nur größer, besser ausgestattet, schneller und besser konfigurierbar.

      >Möchte mir einen Online Shop aufbauen…<
      Sehr komplexe Geschichte. Wie steht es um dein technisches Wissen, was Server, Datenbanken etc. angeht. Hast Du eine Nische gefunden, in der Du fast alleine bist oder wirst Du auf exessivstes SEO angewiesen sein. Wie viele Artikel/Kategorien? Mehrsprachigkeit? Integration in eine bestehende Website? Expansion? Der ganze rechtliche Kram? Wo siehst Du deinen Shop in 2 Jahren? Nur so ein paar Fragen, die man sich vorher stellen (sollte) kann :)

      Es gibt für alle Szenarien entsprechende Software mit unterschiedlichen Anforderungen an den Server. Generell bei Shops: Eher eine Nummer größer/schneller. Die meisten Shopsysteme gehen recht verschwenderisch mit z. B. Datenbankabfragen um. Wobei der Linux Level 1 Server eigentlich schon ausreichen sollte um eines der gängigen Shopsysteme vernünftig zum Laufen zu kriegen.

      Vielleicht bist Du aber sogar mit einem fremdgehosteten Shop besser bedient als mit einem gemanagten Server. Bei Strato gibt es auch so etwas: http://www.strato.de/webshop/pakete/ Kann ich Dir allerdings nichts zu sagen, kenne ich nicht.

      Erstell Dir (oder lass dir erstellen) einen Anforderungskatalog und klapper dann die Websites der Shopanbieter und Hoster noch einmal ab.

      • Paul Fischer

        Danke,
        Der Webshop wird anfangs nur ein WordPress Plugin sein, die fertigen Oblienshops von 1&1, Strato etc. Sind mir dann aber doh zu starr. Da es um ein spezielles Pridukt geht, welches lediglich in unterschiedlichen Ausführungen verkauft werden soll ist auch die Anzahl der Produkte eher niedrig. Da ich keine Ahnung habe, welche Anforderungen bei so etwas an Server/Webspace gestellt werden ist eben meine frage was ch benötige.. Ist vielleicht ein einfacher webspace schon ausreichend? Die Performance sollte allerdings schon gut sein und wie das bei den geteilten Servern nunmal so ist… Naja hoffentlich kannst du mit weiterhelfen.

        • http://www.2r8.de/ Carsten Feller

          Da bleibt leider nur ausprobieren. So eine Lösung habe ich noch nicht umgesetzt, da ich nie einen Shop/Tool/Forum etc. an ein CMS wie WordPress anbinden würde. Ist mir viel zu unsicher und unübersichtlich (Nutzung der selben Datenbank etc.). Für mich gehört ein Shop auf eine eigene IP in eine isolierte Umgebung auf einen eigenen Server – oder in die Hände von einem darauf spezialisierten Anbieter. Aber das ist Ansichtssache.
          Falls das bei Dir in die Richtung WP mit WooCommerce o. ä. geht, es sich nur um eine Hand voll Artikel handelt und Du voraussichtlich nicht mehr als ein Dutzend Besucher gleichzeitig online hast, sollte ein guter Shared Hoster (und da würde ich auch mal abseits der großen Anbieter suchen) von der Performance her allemal ausreichen. http://all-inkl.com nutze ich seit Jahren für eigene und Kundenseiten, kann ich absolut empfehlen. Dort kriegst Du auch einen kostenlosen Testaccount für eine Woche. Installier dir alles im Testaccount, schalte den Shop in den Sandbox- oder Demomodus, also ohne wirklich Abschlüsse zu tätigen (so etwas sollte es da geben) und mach dann zu einem festgelegten Zeitpunkt alle Freunde mobil, auf das die sich gleichzeitig im Shop austoben, klick selber kräftig mit und lass Dir auch Feedback geben, dann hast Du eine Ahnung, wie der Shop unter Belastung läuft. Agenturen bieten solche Belastungstest auch an. Andere Hoster, die ich auch nutze oder kenne: Domainfactory, uberspace, vcserver, alfahosting.
          Wichtig: Je nach dem wie Du den Bezahlvorgang gestaltest, brauchst Du u. U. ein SSL Zertifikat, abklären, ob das auch beim Shared Hoster klappt!
          Richtig passend kriegt man so ein Vorhaben ohne perfekte und langwierige Vorbereitung nur selten hin. Im Endeffekt ist es immer entweder: Man ist positiv von der Resonanz überrascht hat aber zu klein geplant oder aber der teure Server ist den ganzen Tag im Leerlauf und keine Sau kauft ein :-)
          Fang doch ruhig klein an, im Notfall ziehst Du die ganze Geschichte wenn alles prima läuft, halt nach 6 Monaten um.

  • Riccarda

    Hi Carsten,

    Danke. Dein Artikel hat mir sehr geholfen und ich wechselte jetzt von Hosting zu dem Level 4 Server. Da ich mehr Bedarf hatte kam für mich der Level 4 in Frage.

    An sich bin ich zufrieden. Den Wizard App kann man aber kaum verwenden, da sämtliche Versionen von den Anwendungen veraltet sind und Strato Wortwörtlich sagt: Auf unseren Info Seiten steht ja auch keine Version der Programme. Nur mal zur Anmerkung.

    Da ich im Moment auf Kriegsfuss mit der Strato Hotline und Service, frag ich Dich mal.

    1. Ist W3 Total Cache für diesen Server bei Strato empfehlenswert oder hat sich ein anderes Caching bewährt?

    2. Laut Übersicht ist Keep-Alive deaktiviert. Hast Du einen Tip, wie ich das anstellen kann und welche Einstellung?

    Vielen Dank. Grüsse Riccarda

    • http://www.2r8.de/ Carsten Feller

      Hallo Riccarda,
      ist etwas komplexer die Geschichte. Ich mache da mal einen Artikel draus, sollte heute Abend oder morgen fertig sein. Da die Managed Server recht restriktiv abgesichert sind funktionieren die Cache Plugins so “out of the box” nicht richtig. Es läuft zwar, aber nicht immer so schnell wie es sollte. Details + Anleitung folgen im Artikel.

      • http://www.2r8.de/ Carsten Feller

        So, zwar in etwas anderem Rahmen als geplant, aber hier schon mal etwas zu der Frage 1: http://2r8.tumblr.com/post/50044036259/wordpress-caching-strato-managed-server

        Zu 2. Die Server können “Keep Alive”, das ganze ist aber ein komplexes Thema für sich. Warum es bei dir als deaktiviert angezeigt wird, kann viele Ursachen (.htaccess, Theme, Plugins, auch der Browser) haben, ist aber nicht so der oberwichtige Faktor. Den Punkt würde ich erst Mal hinten anstellen.

        • riccarda

          Hallo Carsten, vielen Dank für Deine Hilfe. Leider habe ich gar keine Mail bekommen, so dass ich jetzt per Zufall die Antwort sah.

          Also ich habe Keep Alive ohne Probleme aktiviert bekommen. Ein Anruf bei Strato genügt. Bei Dir hier ist es auch deaktiviert.

          Cacher kam der W3 in den Einsatz. Alles super einzustellen und es funktioniert auch wunderbar. Aber Tests über mehrere Systeme etc. also sehr ausführlich, ergaben die Deaktivierung des Plugins.

          Mein Server Level 4 läuft bei Strato eingestellt: Fast Cgi + eacc, guter Memory Limit und die Seite rennt ordentlich. Es ist nicht viel schneller, aber doch ausreichend. Ich lese mir jetzt erst mal Deinen Artikel durch. Bis später.

          Viele Grüsse Riccarda

  • Andreas

    Hallo Carsten,

    schade, dass Due Deine Ankündigung “In den nächsten Tagen schiebe ich hier noch einen Artikel nach, in dem es um den laufenden Betrieb, das Handling im Alltag, BackUps und einige Einstellungen geht, die ich im Nachhinein noch angepasst habe.” nie in die Tat umgesetzt hast und es letztendlich nur zu einer Verlinkung auf deine andere Seite – wo diese Themen aber dann auch nicht behandelt wurden – gereicht hat.
    Wirklich Schade, da Du sehr schön schreibst und man bei Dir auch versteht, was Du schreibst. Trotzdem vielen Dank für die Beitrage zum Maneged-Server.
    Gruß
    Andreas

    • http://www.carsten-feller-webentwicklung.de/ Carsten Feller

      Hallo Andreas, danke für dein Interesse und den Kommentar. Asche über mein Haupt – ich finde es auch mehr als schade, dass ich den Artikel bis jetzt noch nicht hinbekommen habe. Wäre wohl nicht schlecht gewesen, einige Besonderheiten gibt es ja mit denen man sich arrangieren muss, wird auch häufiger mal nachgefragt. Klappte leider zeitlich bis jetzt nicht. Zwischendrin hatte Strato dann noch eine neuere Generation an den Start gebracht, hätte neue Recherchen bedeutet, Geschäft geht vor, blah, blah, blah… :)
      Ich habe dort auch zur Zeit keinen Managed Server mehr laufen, komme also momentan nicht an Screenshots ran.
      Sicher ist folgendes: Wenn dazu noch mal ein Artikel kommt, dann auf http://www.2r8.de/blog/carsten-feller/ und nicht hier. Lust drüber zu schreiben, habe ich schon, Zeit habe ich momentan überhaupt keine. Mal schauen, wie ich das deichseln kann. Hast Du spezielle Fragen, die sich ohne direkten Serverzugriff beantworten lassen? Oder hast Du einen Themenwunsch für einen Artikel?
      Schönen Tag noch
      Carsten

  • Oliver Berner

    Hallo Carsten,
    vielen Dank für Deinen Artikel. Nach Lektüre Deiner Artikel habe ich mich entschieden bei Strato einmal den kleinsten Managed Server auszuprobieren, obwohl ich von Servern eigentlich gar keine Ahnung habe. Meine WordPress Seite (http://kilometer19. net) ist, ohne etwas an den Servereinstellungen zu verändern schonmal 100% schneller als beim Shared Hosting, das hat sich also schon mal gelohnt :-)

    Allerdings sendet WordPress keine Nachrichten ( Adressänderung Admin-E-Mail, auch Contact Form 7 funktioniert nicht). Wysija über Elasticemail geht allerdings.

    Hast Du bei Deinen WP Installationen etwas speziell für Strato angepasst, oder liegt das an der Serverkonfiguration?

    Über einen Tipp würde ich mich freuen.

    Viele Grüße
    Oliver

    • http://www.carsten-feller-webentwicklung.de/ Carsten Feller

      Hallo Oliver, da fällt mir jetzt nichts konkretes zu ein. Hast Du etwas an der Server Konfiguration geändert? PHP-Mail hat bei mir immer ohne Probleme funktioniert.
      Ich würde mal folgendes checken:
      1. Server Konfiguration überprüfen.
      2. Error Logs checken.
      3. Überprüf mal, ob deine Server IP auf irgendwelchen Blacklists erscheint: http://zy0.de/ und nachdem du das Ergebnis hast, auch die weiterführenden Tests unter “externe Reputation” bes. die ersten beiden. Wenn dem so ist, kann es sein, dass die Mails zwar rausgehen, aber beim Empfänger (anderer Provider) geblockt werden.
      4. Es gibt ein Plugin, welches SMTP Mail in WordPress aktiviert, beschrieben ist das Problem und Plugin hier: http://itler.net/wordpress-versendet-keine-emails/
      Hoffe, das hilft.
      C.

      • Oliver

        Hallo Carsten,
        vielen Dank für Deine Antwort. Server Konfiguration hatte ich nicht geändert. War aber schon naheliegend, dass PHP-Mail nicht funktioniert. Mailversand über den Account klappte einwandfrei. Auf das Plugin http://wordpress.org/plugins/wp-mail-smtp/ war ich auch schon gekommen. Jetzt klappt es.

        Falls jemand ebenfalls Probleme bei Strato hat, habe ich hier http://kilometer19.net/?attachment_id=279 einen screenshot mit den Einstellungen, die bei mir funktionieren.

        Beim Testen mit dem Plugin wurde bemängelt, dass es die wordpresseigene E-Mail wordpress@yourdomain.com nicht gab, über die WordPress Nachrichten verschickt. Die habe ich dann angelegt.
        Leider habe ich diese Schritte nicht sukzessive ausgeführt, deshalb weiss ich jetzt nicht genau, ob das mit der E-Mail wirklich wichtig ist, was meinst Du?

        Nochmal vielen Dank für Deine Antwort und einen schönen Abend.

        Viele Grüße
        Oliver