Der Thunderbird Mail Junk Filter – schlecht bis wirkungslos

Gestern am Telefon bei einem Kundengespräch fiel irgendwann vom Kunden in einem Nebensatz die Bemerkung, er sei mit dem Junk Filter seines Thunderbird Mailclients höchst zufrieden. Ich hab da nichts dazu gesagt, aber meine eigenen Erfahrungen sehen schon seit Jahren völlig anders aus. Ich bin seit 1995 zufriedener Microsoft Office und damit auch seit 1997 Outlook Nutzer. Mir hat sich also nie ernsthaft die Frage nach einem anderen Mailprogramm gestellt. Trotzdem läuft bei mir seit 2004/05 immer auf irgendeinem PC ein Mozilla Thunderbird mit, in dem verschiedene GMX und Web.de Accounts abgefragt werden.

[Update 02.02.2014, s. u.]

Hintergrund: Ich habe mir vor vielen Jahren einige Accounts bei den oben genannten Internetportalen angelegt und die entsprechenden Mailadressen in so gut wie jedes Registrierungs-/Newsletter- und sonstiges Formular eingetragen, das zu finden war – mit dem Ziel, möglichst viel Spam zu erhalten. Die Adressen der Spammer kamen in entsprechende Datenbanken, mit denen ich dann z. B. Blacklists für Kunden erstellt habe. Außerdem habe ich die Daten genutzt, um die Bayes-Filter auf Mailservern zu trainieren. War damals halt ein probates Mittel um die Spamflut einzudämmen. Wichtig ist hier nur, daß mein Thunderbird Mailclient also über die Jahre reichlich Gelegenheit hatte, seine Junk Filter auf die eintrudelnden Spammail zu trainieren.

Thunderbird Mail Junk Filter - schlechte Erkennungsleistung

Sehr schlechte Erkennungsleistung

Mich hat allerdings vom ersten Tag an die grottenschlechte Erkennungsleistung des eingebauten Junk Filters vom Thunderbird gestört. Und: Nein, es wurde mit der Zeit nicht besser! Egal wie häufig ich nachgeholfen (manuell als Junk markiert) habe, Trainingsdaten gelöscht und den Index neu erstellt, und teilweise Monate auf Besserung gewartet habe – die Erkennungsleistung blieb absolut unterirdisch. Da schafft teilweise der, nur mit Listen arbeitende, eingebaute Junk Filter vom Outlook noch mehr. Siehe Screenshot, was dem Thunderbird Mail Junk Filter so alles durchrutscht –>

Bei dem Scheißdreck, der da noch in Massen durchkommt, frage ich mich dann wirklich, warum und was da als Junk Filter im Hintergrund arbeitet?

Im Alltag

Mozillas Thunderbird Mail macht im täglichen Umgang viel Spaß, kommt z. B. prima mit (auch sehr großen) IMAP Mailkonten zurecht, ist durch Add-Ons vielfältigst erweiterbar und läuft stabil – was will man also mehr?

Wenn ich auf der Suche nach einem guten Mailclient außerhalb der Microsoftwelt wäre, spräche lediglich der grottige Junk Filter gegen einen täglichen (produktiven) Einsatz. Da sollte man dann in den Einstellungen des Mailkontos ein externes Antispamprogramm einbinden. Nur, das muss man auch erst mal am Laufen haben und pflegen.

Fazit zum Thunderbird Mail Junk Filter:

Vielleicht bin ich ja zu dämlich, ich habe es jedenfalls bis jetzt nicht geschafft, dem Thunderbird Mail Junk Filter vernünftige Erkennungsraten zu entlocken. Die gängigsten Spam Keywords (auch in veränderter Schreibweise) sollten auf jeden Fall erkannt werden. Es kann auch nicht angehen, dass bestimmte Newsletter, die ich mindestens 30 mal manuell als „Kein Junk“ markiert habe, immer noch automatisch markiert und dann in den Junkordner verschoben werden.

Von welchen Zahlen spreche ich? Gerade noch mal ausprobiert: Insgesamt 3901 Mail, alles Spam, vom trainierten Thunderbird Junk Filter prüfen lassen, 2542 wurden als Junk klassifiziert. Bleibt noch 1359 mal nicht erkannter Spam übrig. Unterirdisch, oder?

Tipp: Antispam für Microsoft Produkte

Meiner Meinung nach das beste Antispamprogramm für Microsoft Produkte auf dem Windows Desktop, läuft nur bis jetzt leider nicht unter Outlook 64-Bit: Spambully – http://www.spambully.com Habe ich bis zum Wechsel auf Outlook 2010 64-Bit selber viele Jahre eingesetzt. In der Zeit hatte ich praktisch nichts mit Spam zu tun, Erkennung fast 100% und keine Fehlalarme.

Mahlzeit

[Update 02.02.2014]

1. Dieser Artikel wurde in einem Thread auf planet3dnow.de erwähnt. Kurze Anmerkung dazu: Selbstverständlich habe ich immer wieder, auch wenn ich es weiter oben nicht explizit geschrieben habe, als Ham markiert – also dem Junkfilter mitgeteilt, was er durchlassen soll. Hier geht es zu dem im Thread erwähnten Eintrag in der Mozilla KB „Training the Junk Mail Controls„.

2. Ich habe im September/Oktober 2012 einige Betaversionen unter Outlook 64-Bit für spambully.com getestet. Da gab es noch einiges an Schluckauf im Programm. Ich habe dann meine Lizenz auch nicht weiter verlängert. Gestern kam eine Mail von Spambully mit einem 25% Discount Code („RENEW5“) für eine Verlängerung der Subscription. Wer also noch eine Lizenz hat, der Spaß kostet dann $ 22,45 für ein Jahr. Wie oben geschrieben, unter Outlook 32-bit ist mir bis jetzt nichts Besseres begegnet.

1 Comment

Post a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.